Im Holderbusch

Der Holunder blüht! Wo man geht und steht, ist man drin im Holderbusch. Spektakulär, dass es etwas so tolles im Überfluss gibt! Auf die Frage „Was machen wir heute?“ im Moment am besten nur „Holunderstrauch“ in die Runde werfen. Sich ohne Navi ins Abenteuer stürzen. Die Landschaft ohne Computer-Ansagen durchkämmen. Sich wild fühlen! Ja, Holunder ist ein Heilstrauch. Unsere heilsame Erfahrung: Verfahren geht nicht. Einfach halten. Und am Wegesrand nach den weißen Sternen greifen…

Nach einem Frühlings-Schauer liegt der Geruch des Moschus-Gewächses schwer in der Luft. Der Duft lässt sich in Flaschen einfangen. Rezept für Holundersirup (ca. 1,5 l) 

20-30 Blütendolden

2 Bio-Zitronen

650 g Rohrzucker

2 EL Zitronensäure

1 l Wasser       1. Die Dolden gut schütteln und so von Insekten befreien 2. Zitronen waschen und in Scheiben schneiden, Blüten in ein tiefes Gefäß legen, Zitronenscheiben darüber verteilen 3.Zitronensäure mit Zucker vermischen und in kochendem Wasser auflösen 4. Zuckerlösung über die Blüten geben. 3 – 4 Tage zugedeckt an einem kühlen Ort ziehen lassen und dann abseihern. Der Sirup schmeckt in Wasser und Sekt sommerlich.

Holunder ist immer für eine Überraschung gut. Seine harte Schale hat einen weichen Kern. Es macht Spaß, beim schnitzen das weiche Mark aus seinem Inneren zu pulen. Mit etwas Ausdauer und Geschick lassen sich Pusterohre und Pfeifen aus Holunder-Ästen schnitzen. (Tolle Natur-Bastel-Tips gibt es im Kinder-Magazin Zzzebra)

Die ätherischen Öle des Holunder haben heilende Kraft. Als Tee hilft Holunder bei fiebrigen Erkältungen. Die Blüten an einem Band zum Trocknen aufhängen. Als Badewannen-Aufguss hilft Holunderblüten-Tee bei Gliederschmerzen. Mehr Infos im Netz: Kräuter-Verzeichnis und Heilkräuter

Dicke Regen-Tropfen bringen die zarten Blüten-Blätter zu Boden. So werden ganze Städte für kurze Zeit mit Blütenteppichen ausgelegt. Wahrer Luxus!

Niemand geht leer aus – auch die Vase zu Hause nicht. Weil unser Holunder getrunken werden soll, ein Abstecher ins Feld: nächste Ausfahrt 300 Meter nach links abbiegen, dann rechts halten, Ziel erreicht – hätte das Navi dazu gesagt, schätze ich mal…

 

©Fotos: Knut Koops für APRIL/mag

1 Kommentar

Kommentare

  1. Stefanie sagt:

    Hei April!
    …wir sind dann mal weg….und greifen nach den kleinen, weissen Sternen…:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

(Spamcheck Enabled)