zu Besuch mit Apfelkuchen

Der nächste Tag auf dem Land steckte noch voller Abenteuer. Der Jungbulle Ulrich, der sich als Rasenmäher ausgeliehen wurde, war nur eines davon. An Herbsttagen wie solchen, an denen die Sonne noch wärmt, das Licht aber schon tiefer steht, da läuft alles so rund. Man muss nichts weiter tun, um belohnt zu werden. Es fallen einem von alleine die reifen Früchte in den Schoß. Ab und zu braucht es nur eine kleine Räuberleiter, die  dabei hilft von der Hand in den Mund zu leben. Apfelernte! Gut zu wissen, dass jeder etwas von der Erntezeit hat: Das tolle Netzwerk mundraub.org ist sozusagen die Räuberleiter für alle, die keinen eigenen Garten haben. Es sammelt und teilt Orte, an denen Obstbäume allen gehören! Die Idee und der Einsatz bekommen von mir einen extra-dicken Erntedank…

Nach dem Kuchenessen war dann leider Abfahrt. Das war schwer. Aber der Kuchen, der war wirklich ganz leicht. Rezept für den schnellsten Apfelkuchen der Welt: 4-5 feste säuerliche Äpfel (je nach Größe), 1 Zitrone, 2 Eier, 250 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 100g flüssige Butter, 100g Mehl, ½ Päckchen Backpulver, 100 ml Milch 1. Ofen auf 180° Grad vorheizen. Die Springform (ø 26, fest verschliessbar, weil der Teig ziemlich flüssig ist) mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben, überschüssiges Mehl rausklopfen 2. Zitrone auspressen. Äpfel schälen, vierteln, entkernen. Hauchdünne Scheiben schneiden, gerne auf der Gemüsehobel. Über die Apfelscheiben in einer Schüssel schnell mit den Zitronensaft geben, damit sie nicht braun werden. 3. Nun alle übrigen Zutaten zu einem Teigverrühren, Apfelscheiben unterheben und in die Form geben. 4. ca. 40 Min goldbraun backen – am liebsten noch warm essen! (Originarezept: Torta di mele aus dem Buch Toskana: Küche, Land und Leute)

1 Kommentar

Kommentare

  1. stefanie sagt:

    Nachdem ich das gelesen habe, weiss ich schon ganz genau, was wir am Wochenende machen werden! Erntedankfest….oder einfach nur lecker essen!?!
    Das klingt ja alles fantastisch und fuer die Anregungen bin ich schon jetzt mal dankbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

(Spamcheck Enabled)