CPH: mit Plan # 2

01_11. Auf den Strassen Kopenhagens: das APRIL-Logo!

2. & 3. – bungalow.dk – das dänische Label macht indisch inspiriertes Interieur und unglaublich schönes Textildesign: RAVENSBORGGADE 17

4., 5. 6. – Die  Ravensborggade ist ein Trödel-Eldorado und in diesem Jahr finden dort noch 3 Folhmarkt-Termine statt (hier)! Auf dem Foto Nr. 6 sieht man mich mit einer Trödel-Trophäe-in-der-Tüte. Es war eine eine äußerst schöne dreistöckige Vinatge-Etagere… Frage: wieso war…? *

7. Lovely Kopenhagenposter von www.kortkartellet.de

8. – NøRREBRO ist bunt & jung. In den vielen guten Cafés hier lässt sich entspannt die Stadt beobachten…

 

* …Antwort: Das EasyJet-Dilemma! Das geht so: man bucht einen günstigen Flug bei einer Billig-Airline, spart bei einem 2 – 3 tägigem City-Trip die Gepäckgebühr und reist mit nur 10 kg Handgepäck. Die auch ausreichend sind, wenn… EasyJet nicht wäre! Denn es konnte die besprochene dreistöckige Antik-Etagere mit viel Pack-Kunst im begrenzten Handgepäck-Koffer untergebracht werden. Auch konnte die dreistöckige Antik-Etagere durch den Sicherheitscheck gebracht werden. Wo die dreistöckige Antik-Etagere nicht durchgebracht werden konnte – und jetzt Achtung an alle Nachahmer – ist bei EasyJet! Denn es stimmt schon: einige Gepäckstücke einiger Rückreisenden hatten ein paar Millimeter Umfang zugelegt. Aber hallo? Ich meine, das tun ja wohl auch die meisten Passagiere auf urlaubsbedingten-Rückflügen: ein paar Millimeter an Umfang zugelegen! Und müssen die gleich 50 € Gepäck-Aufschlag zahlen? Es war jedenfalls keine Zeit Knut von dem Deal zu überzeugen: 50 € Gepäck-Aufpreis für eine 19 € Etagere, so dass ich aus Energiespar-Gründen lieber aus der Abfertigungs-Reihe getanzt bin und ganz dem Berliner Sharing-is-Caring-Geist verpflichtet, die Etagere auf einen Marmorklotz im Wartebereich platziert habe. So kenn‘ ich es nun mal von zu Hause mit den Schenke-Bänken: man stellt Dinge in den öffentlichen Raum, damit andere, denen diese Dinge eventuell etwas sagen, sich bedienen können… das ist doch eine gute Sache! Und als ich so in der Dunkelheit die Gangway zum Flugzeug hinauaufstieg und in der hellerleuchteten leeren Wartehalle einen verwaisten 50 cm großen Gegenstand in Knallfolie nachsah, kommentierte Knut das etwas fassungslos: „EasyJet hätte es sich vorher durchrechnen müssen, ob sie Bodil mit Etagere transportieren oder für ein Bombenräumkommando in ihrem Airport-Bereich aufkommen wollen…“ Und während ich mich noch müde in meinem Sitz fragte, wieso es keine Schenke-Bänke an Flughäfen gibt, machte Knut sich schon Gedanken darüber, ob man als Pilot von Flugzeugen mit leerem Flugzeugbauch und Gewichtskonzentration im oberen Drittel wohl eine Spezial-Ausbildung benötigt…? Ihr seht also, es war ein rund-um-gelungener Ausflug! Und was sind Eure Billig-Flug-Erfahrungen?

 

 

©Fotos: Knut Koops für APRIL/mag

2 Kommentare

Kommentare

  1. Jessie sagt:

    tolle Fotos und viele informative Links. vielleicht gab es ja eim Happy-End in der Etageren-Geschichte und es hat sich ihrer noch ein Liebhaber angenommen ;-) übrigens zum gepäckproblem: bei Klamotten-käufen funktioniert zu Not ja auch der Zwiebellook ;-)

  2. Daniela sagt:

    also, ich glaube ja, dass ihr auf der schwarzen liste von easy jet auf der strecke copenhagen – berlin steht… ich erinnere dich an dein letztes mitbringsel aus kopenhagen vor 7 jahren, das den umfang von mindestens 1 m x 1 m haben muss und mir immer noch bis heute schleierhaft ist, wie du DAS geschafft hast, das ding mit ins flugzeug zu kriegen, und wohlgemerkt – ins handgepaeck!!! jaja, jetzt musst du natuerlich verraten, was es war….!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

(Spamcheck Enabled)