gestrandet

01

Die Entfernung zu sich selbst, bemisst sich in Sandkörnern. In Volumina an Meerwasser, das einen umgibt. Wie weit weggespült man wird vom Rest der Welt, hängt einzig davon ab, wie es gelingt den Robinson Crusoe in sich selbst freizuschaufeln. Sand, extrem viel Sand, hilft beim Schaufeln. Sand ist so zu sagen unser Freitag.

Menu für Gestrandete:

Wasser-Melonen-Drink

Mango-Salat

gegrillte Makrele

gegrillte Früchte mit Cème fraîche

Packliste für 4 Personen: 2 Mangos, eine Chili, 300 g purierte Wassermelone in eine Flasche abgefüllt, 1,5 l Zitronensoda oder Zitronenlimonade, 4 Makrelen, 4 – 8 Zitronen, Eisbergsalat/Gurke/Tomate/3 rote Zwiebeln + Vinaigrette in ein kleines Marmeladenglas abgefüllt, 1 Ananas, 4 Nektarinen, 1 Becher Crème Fraiche mit 3 TL Vanillezucker verrührt, außerdem: ein Grillrost/Anzünder, Feuerzeug, ein Brett und scharfes Messer, 4 Becher, Salz + Pfeffer für die Makrele

Vor Ort: Heckenrosen und Feuerholz sammeln

02Wenn der Sommer übersprudelt, dann hat man alles richtig gemacht!

Für einen Wassermelonen-Drink den Saft einer Zitrone mit ca. 300 g Wassermelone purieren und mit einem Trichter in eine Flasche füllen. Entweder mit Zitronengeschmack aromatisiertem Minerwalwasser oder mit Zitronenlimonade aufgiessen – je nach Geschmack. 

03Augen auf im Ferien-Gebiet: Heckenrosen säumen die Wege vieler Gestrandeter. Ist man fündig geworden, kommen nur die schönsten Blütenblätter in den Salat. Ansonsten Mango-Würfel nur mit Chili mischen – bei sofortigem Verzehr nicht besonders scharf, je länger die Ziehzeit desto schärfer wird die Mango.

04_1Es ist nicht gerade so, als hätte man als Gestrandeter nichts zu tun. Man muss Feuerholz sammeln und große Steine für die Feuerstelle. Die Fische fängt man daher lieber im letzten Supermarkt vor der einsamen Insel. In unserem Falle standen wir zivilisationsverwöhnt vor der schwierigen Aufgabe, dass die Makrelen erst noch ausgenommen werden mussten. Dafür hat der Freitags-Fotograf die Kamera einen Moment lang beiseite gelegt. Der nächste Bilder-Tagebuch-Eintrag setzt erst wieder mit dem Waschen der Fische im Meer ein. Denn es liegt in der Natur der Sache, dass Gestrandete nicht überall gleichzeitig sein können. Das ist ja das Herrliche…!

05Am Ender eines viel zu kurzen Tages legen wir noch einmal Holz nach. Und süsse Früchte auf das Feuer. 

06Dieser Küstenabschnitt ist für immer gesperrt. Für alle Alltage. Außer Freitage.

 

 

© Fotos: Knut Koops für APRIL/mag

5 Kommentare

Kommentare

  1. käthe sagt:

    ein augenfest. deR fReietagesbeRicht.
    die vögel und wimmel heRRlichst flatteRnd.
    ach wenn doch schon uRlaub wäR ….
    liebe gRüße. käthe.

  2. WAs für ein wunderbarer Sommer-Sonnen-Tag für Gestrandete.
    Und was für hübsche Fische Makrelen doch sind.

    Liebe Grüße
    Katja

    • bodil sagt:

      ich freue mich, dass du die makrelen extra erwähnst: ich finde nämlich auch, dass das ausgesprochen schöne tiere sind!
      genießt den sommer, lg b

  3. Daniela sagt:

    oh nein, und das haben wir verpasst… wunderschön….LG D*

  4. Jessi sagt:

    Hebe es ausprobiert: Wassermelonen-Drink und Mango mit Chili schmecken sehr lecker – auch wenn man in der heimischen Küche strandet ;))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

(Spamcheck Enabled)