Lieber August, mein.

smørrebrød

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen… über fremde Kulturen und exotisches Brauchtum. Im Gepäck unserer Erlebnisreise haben wir eine bisher wenig beachtete, man möchte meinen bisher kaum erwähnte, kulinarische Entdeckung: Das smørrebrød. Es ist variantenreich in seiner Zubereitungsart. Und man kann wohl sagen, dass das smørrebrød im dänischen Kulturkreis  sowohl für eine Pause, als auch ein Brot steht. Wir übersetzen es daher sehr frei mit Pausenbrot.* Und das gilt für vormittags/ mittgs/ oder nachmittags.

smørrebrød sommersmag Nr. I

4 Eier, 1 Packung Hüttenkäse, Currypulver, Salz & Pfeffer, Kresse → Eier kochen, abkühlen lassen und mit einer Gabel musen. Den Hüttenkäse unterrühren, mit Salz & Pfeffer und Curry abschmecken und mit Kresse toppen.

* Das dänische Wort smørre bedeutet Butter – schon klar! Es ist aber nach Meinung der Redaktion irreführend, weil es beim smørrebrød im Gegensatz zur Butterstulle stärker auf Fantasie und Umsetzung des Belages ankommt. Auf die Spitze treibt diese smørrebrød-Kultur das royal smushi café in Kopenhagen mit einer High-end Auswahl an smørrebrøds unter dem Titel smushi (Kombination aus smørrebrød + suhi; vertiefende Information hier) ;-)

smørrebrød

August ist der Monat des Wiedersehens. Und der Monat der Reiseberichterstattungen. Dann machen wir jetzt mal den Anfang… weitgereist sein ist die eine Sache, sich ein schönes schattiges Plätzchen suchen, die andere. Und natürlich wissen wir, Reisende soll man nicht aufhalten. Doch bevor wir flüchtige Sommergäste weiterziehen lassen, bitten wir sie höflichst sich einen Moment zu uns zu gesellen. Nur bis wir uns ein Wiedersehen im nächsten Jahr wünschen.

smørrebrød sommersmag Nr. II    

4 kleine neue Kartoffeln, ein Eigelb, 2 TL Dijonsenf, 250 ml Olivenöl, 1 TL Weißweinessig, 2 TL Zitronensaft, 1/2 TL Salz, Schnittlauch → die Kartoffeln gründlich waschen und gar kochen. Für die Mayonaise sollen die Zutaten die gleiche Temperatur haben: Eigelb und Senf miteinander verschlagen, unter rühren das Olivenöl hinzugeben, mit Essig, Zitrone und Salz abschmecken. Die Kartoffeln in Scheiben schneiden auf ein leichtgebuttertes Vollkornbrot legen, Mayo und Schnittlauch darüber geben.

skipper's pipe …und dann können wir den Sommer in der Lakritz-Pfeife rauchen. Auch ohne Skipper’s Pipe sollten wir alle noch ein mal einen kräftigen Zug nehmen. Den August einatmen. Nicht bloß paffen. So richtig auf Lunge…

 

© Fotos: Knut Koops für APRIL/mag

 

keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

(Spamcheck Enabled)