der frische Montag: no-carb Pasta!

012 3 4

Wenn der Topf zum Deckel passt, ist das eine große Freude (zumindest in unserem Haushalt). Aber wenn das Gericht, das man sich kocht, zur Stimmung passt, ist das noch besser! Dieses Rezept wird zum Soundtrack der Woche erklärt: spätsommerlich, mit den letzten sonnengereiften Tomaten des Jahres (bevor die wieder das Gewächshaus oder die Konserve von Innen gesehen haben). So gelangen wir zum besten Sugo, das man sich vorstellen kann! Für unsere sonnengereiften Tomaten ist das beste Sugo ja auch gerade gut genug. Und dazu kommt eine Pasta aus nackten Zucchini ! Denn es heißt hier ja der frische Montag und an dem muss die gute alte Weizen-Pasta mal eine Runde Aussetzen. Da hat nämlich jemand mitgeredet, der Gesundheits-mäßig etwas zu sagen hat. Und dieser jemand ist Monseigneur Darm – mit seinem Charme (seit Guiulia Enders). Er ist nicht irgend Jemand, er ist einer der Hauptverantwortlichen in unserem Körper für ein intaktes Immunsystem und kann mit weißer Kohlenhydrate-Mehlpampe leider rein gar nichts anfangen (auch das hat niemand schöner gesagt als Guiulia Enders). Und so bleibt der Altweibersommer da, wo er hingehört: Draußen. In uns Drinnen aber hegen und pflegen wir den strahlend jungen Sommer-Hüpfer!

Wir starten in die Woche. Mit Frische. Und mit dem besten Tomaten-Sugo auf Zucchini-Pasta.

(no carb, glutenfree, vegan)

10 611

8

R E Z E P T

Das Sugo

2 kg Tomaten

1 große Möhre

1 Stange Stangensellerie

1 Zwiebel

3 Knoblauchzehen

bestes Olivenöl

frische Basilikumblätter

.

1. Eine Topf Wasser mit den Tomaten zum Kochen bringen und die Tomaten darin ca. 10 Minuten erhitzen, damit sich die Haut abpellt. Die Tomaten abkühlen lassen und die Haut von den Tomaten entfernen – das ganze über einem Sieb mit Schüssel: das Sieb soll die Kerne auffangen, die Schüssel den Tomatensaft. Runde Tomaten vierteln, Eiertomaten halbieren und in die Schüssel zu dem aufgefangenen Saft geben.

2. Die Zwiebel und Knoblauch, sowie Möhre und Sellerie sehr fein hacken und in Olivenöl (Menge nach Gefühl) andünsten bis es die Farbe ins Goldene zu wechseln beginnt. Dann die Tomaten dazu geben und von nun an kochen, kochen, kochen, bis sich alles eingedickt hat zu der Konsistenz, die man mag (ich habe bestimmt 90 Min. köcheln lassen)

3. Die eingedickte Sauce passieren (entweder mit Flotter Lotte / oder im Standmixer / oder mit Schneidestab)

4. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum Schluss etwas Olivenöl darüber träufeln. Mit Basilikum-Blättern servieren.

TIP: Gleich eine größere Menge eingekochen und 2 Tage davon essen oder für den Vorrat (eingefroren oder in Einmachgläsern)

.

Die Zucchini-Pasta

Je nach Größe der Zucchini für 4 Personen ca. 4 – 5 kleine Zucchini oder 1 – 2 große Zucchini

Olivenöl

1 Knoblauchzehe

1. Die Zucchini mit einem Julienne-Schneider in feine Streifen schneiden. Ich habe diesen Spiralschneider neu und damit klappt es super. Bis gestern habe ich es aber auch immer mit einem kleinen Julienne-Schneider gemacht, das geht auch!

2. Olivenöl in einer Pfanne vorsichtig erhitzen und eine fein gehackte Knoblauchzehe darin andünsten. Die Hitze etwas vergrößern und die Zucchini-Pasta in der Pfanne ein paar Minuten erwärmen. Mit Salz abschmecken und sofort servieren.

 ! Buon Appetito ! 

6 Kommentare

Kommentare

  1. Tomaten häuten gehört auf keinen Fall zu meiner Lieblingsbeschäftigung,aber für diese Tomatensoße würde ich es in Kauf nehmen. In den letzten Tagen konnte ich keine Zucchini-Pasta mehr sehen, zuviel habe ich davon gegessen. Jetzt aber steigt mein Appetit darauf ins Unermessliche.

    Liebe Grüße,
    Juliane

    • Bodil sagt:

      Ja das stimmt, man muss sich das Tomaten-häuten hier schon schön gucken. Aber ich hoffe, das funktioniert & zwar nicht nur weil es so lecker ist, nein auch wegen des Stolzes nach getaner Arbeit, nach der man `ne extra Portion Lob einfährt und ich sag`Dir: Das geht runter wir Öl ! (natürlich das das allerfeinste native !!!)
      Liebe Grüße,
      viel Spaß beim Kochen und viel Genuss
      wünscht Bodil

      p.s. Und ein echt anerkennendes Woooowwwww ! für`s Zucchini-Nudel-Überessen ;-)

  2. Jessie sagt:

    Zum Thema Tomaten häuten hätte ich folgenden Tipp:
    bevor man die Tomaten ins Wasser gibt, die Haut anritzen, so, als würde man die
    Tomaten vierteln wollen….Ich finde, das erleichtert das Abziehen der Tomatenhaut!

  3. Mama sagt:

    Tomatensuppe in fast allen Variationen gehören zum Programm fast jeder Mutter. Diese kannte ich noch nicht. Aber bei den tollen Fotos muss ich sie einfach mal ausproblieren. Ideal für den Herbst also nicht nur im April ;-)

  4. susanne KO sagt:

    so herrliches Sommerlich!!

    • Bodil sagt:

      Ja, ein Sommer ohne Pasta geht eigentlich nicht, oder?! Und Gemüse-Spaghetti als die gesündere leichtere Variante passen auch zu unseren Sommer-Aktivitäten. Und man denke nur an all die Gärtner (ich würde auch gerne zu ihnen gehören!), die bald wieder Zuchini bis zum Abwinken ernten – die brauchen auch immer ganz dringend Zucchini-Ideen und wenn sie die Mengen trotzdem nicht bewältigen können, auch gerne Zucchini-Abnehmer. Das ist wirklich herrlich Sommer !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

(Spamcheck Enabled)