Archiv Kategorien: small talk

schönes Wochenende

99

Wochenend und Sonnenschein. Was habt Ihr vor? Ich freue mich über die zwei Tage ohne Pläne Die Ruhe vor dem Sturm, bevor der Alltag uns am Montag dann wieder restlos zurück hat, weil die Schule wieder beginnt. Obwohl – ein kleiner Plan ist mit einer Sangria noch den letzten Schluck Sommer zu genießen.  Cheers Ihr lieben! Auf ein schönes Wochenende.

 

animiert zum Nachmachen: Fleckenkunst!

ahja, war echt an der Zeit: Helmut Karasek hat den Ikea-Katalog rezensiert  hier

sehr süß zum Schulanfang: Alphabet-Patches für Ranzen oder Jeansjacken

sehr gelacht: Sellerie, das vegane Viagra!

okaaay, warum nicht mit Rucola – dieses Sangria-Rezept

schlichte Keramik für jede Gelegenheit (das Konfetti-Design!!!)

bereit für ein Experiment: Pilze züchten , auch falls das Sammeln in diesem Jahr nicht von besonderem Erfolg gekrönt sein sollte

einfach schön: Japanische Wörter für die es keine 1-zu-1-Übersetzung gibt

unglaublich: der Neun-Monats-Zeitraffer vom Körper in der Schwangerschaft  hier

Habt Ihr den Film Heute bin ich Samba schon gesehen? Ich gestern erst! Das Thema könnte nicht aktueller sein und ist typisch französisch erzählt (charmant eben). Danach schwärmt man noch mehr für Charlotte Gainsbourg, als sowieso schon!

dieses Dorf inspiriert zum Aussteigertum

 

Foto oben mit Sangria Inspiration

 

 

 

keine Kommentare

Sonntag

1

Es gießt draußen. Und ich finde es herrlich. Euch allen einen gemütlichen Sonntag. Vielleicht mit ein paar Links, die ich bei meiner Tasse Tee aufgestöbert habe…

Berühmtheiten mit Kamera (und hier)

Was ist eigentlich aus dem guten alten Polterabend geworden – gibt es die Tradition noch? Ich bin absolut kein großes DIY-Talent, aber diese Idee ist super (und sieht schaffbar aus)

coo-li-o  – was für ein Trip durch Lateinamerika !

ich weiß, ich wiederhole mich: cabinporn ist großartig,  auch als coffeetable-Buch und schaut Euch bitte diese Location an (eh klar: im Land der unbegrenzten Möglichkeiten)

die Welt teilt sich in Leute die kochen können und Leute, die backen können (so wie in Hunde- und Katzen-Liebhaber) –  ein Kuchen für alle die sich zu den Köchen zählen

die Story einer schönen Schwedin, die mit 16 mit dem Modeln angefangen hat. Sie räumt mit dem Glamour-Mythos auf und beschreibt den Zwispalt, in dem sich die jungen Mädchen befinden. Die von ihr geschilderten Erlebnisse werden Johnny Depps und Vanessa Paradies Tochter erspart bleiben und dennoch ist umstritten, dass diese jetzt mit 16 Jahren für Lagerfelds neue Brillenkampagne posiert

vor der Urlaubszeit schauen wir uns im Sinne unserer Grünpflanzen besser noch ein mal diese Liste an / oder wir müssen die Zähne zusammenbeißen und uns im Zweifel neue  backen

lustig: diese Brille als perfektes Urlaubsutensil

dieser Kimono in Indigo und ich erträume mir dazu diese Tasche

schöne Karaffe, denn wir wollen/sollen viel Trinken (Wasser)

Foto oben

 

 

 

 

 

keine Kommentare

Rezepte to go

d_2115_1116_1

im Freien sein (I)

Wir hatten die tolle Möglichkeit für das Buch Nimm`s mit der Stiftung Warentest Rezepte auf Reisen mit zu nehmen und an verschiedenen Orten und in verschiedenen Situationen zu fotografieren. Dabei sind sechs Einstiegsseiten für das Buch entstanden. Das war eine so schöne Aufgabe, denn ich habe mich durch die Rezeptvorschläge gekocht, Rucksäcke gepackt, Körbe gefüllt, Gepäckträger geschnürt und  Tische gedeckt, um das zu Hause Eingepackte irgendwo woanders wieder auszupacken. Ich mag es unterwegs gut für sich zu sorgen. Man findet in dem Buch viele Anregungen für transportable Gerichte und praktische Tips für`s Essen unterwegs. Gerne würde ich Euch die sechs Situationen zeigen, in die wir die Rezepte von Rose Marie Donhauser und der Stiftung Warentest mitgenommen haben und die wir für die sechs Seiten des Buches fotografiert haben:

b_1

112_1113_1114_1111_1

unterwegs sein (II)

Das deutsche Wort Wanderlust beschreibt in angelsächsischen Ländern ein in-die-Welt-hinausgeh`-Gefühl, ganz egal wohin es einen führt. Aber ohne Zeitlosigkeit führt es nirgendwo hin. Das ist wohl eine der schwierigsten Aufgabe, der wir uns alle stellen müssen. Wir üben es einfach, denn jetzt beginnt die Reisezeit. Und Proviant hilft dabei zu bleiben, wenn es am Schönsten wird.

a_102_2

03_1 07_1

auf Reisen sein (III)

117_1 118_1

konzentriert sein (IV)

119_1 120_1

gesellig sein (V)

Uns gefällt das Buch: Nimm`s mit – transportable Gerichte für Büro, Schule & Picknick.

Es hat mich z.B. dazu inspiriert, an schönen Abenden (es waren bisher drei die schön waren und an denen ich es geschafft habe, zeitlos zu sein) Brotscheiben für Bruschetta zu rösten und Tomaten und Basilikum kleinzuhacken & zu würzen, um sie mit glasierten Zwiebeln mit Balsamico zu vermischen. Ich habe das geröstete Brot und die Tomaten-Salsa in einem Extra Glas mit in den Park genommen und dort haben sich die Kinder das Tomaten-Zeug auf die gerösteten Brote geschaufelt – ein Lieblings-Sommer-Abendbrot.

c_110_1 17_113_115

im Grünen sein (VI)

keine Kommentare

wer sein rad liebt

2 3

Ob das Fahrrad ein Frühlings-Trend ist oder nicht, kann nicht von jemandem entschieden werden, der es ganzjährig als Transportmittel nutzt (und aus diesem Grund auch Radfahren als Sport- und Freizeitvergnügen misstrauisch gegenüber steht). Doch was eindeutig entschieden werden kann ist, dass es jetzt wieder Spaß macht sich auf’s Rad zu schwingen! Auch in einer Stadt wie Berlin, die sehr gerne von Touristen auf Rädern entdeckt wird. Auf keinen Fall falsch verstehen: Wir LIEBEN Stadtrundfahrten zu Rade. Als Touristen. Als Einheimischer hat man es hier mit einem unberechenbaren Phänomen im städtischen Verkehrsaufkommen zu tun, das nur durch extrem waghalsige Manöver überwunden werden kann. Denn touristische Fahrrad-Trauben zu überwinden ist nahezu unmöglich. Und so sieht man auch die Fahrrad-Haufen der deutschen Bahn, die saisonal an Straßenecken in Berlin wuchern, mit gemischten Gefühlen. Einerseits sind diese Fahrrad-Haufen ein Feel-Good-Sommer-Signal. Andererseits steht es für ein bisher wenig beachtetes Work-Life-Balance Problem. Es hat nicht die einzelne Person damit zu tun, wir haben es hier mit einer absolut unausgegorenen Work-Life-Balance zwischen Gruppen zu tun: Die eine in ultimativer Freizeit-Taktung, die andere in Arbeits-Alltags-Taktung unterwegs. Ok – ich komme zum Punkt: In diesem Frühling macht der Spruch „Wer sein Rad liebt schiebt“ zum ersten Mal Sinn! Denn das Fahrrad ist die neue Handtasche!  Seht selbst…

1

„Le cycle-chic“ / oder die Beweis-Fotos zur Fashion-These, dass das Zweirad die Tasche als wichtistes Mode-Accesiore abgelöst hat (images 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6}
45
6 7 8 9

Letzten Frühling waren wir Touristen in Kopenhagen. Zu Fuß. Doch wir geben es zu: Wir wären gerne Teil etwas größerem gewesen. Nämlich einer der riesigen Fahrrad-Trauben, die sich in diser Stadt an roten Ampeln bilden, um dann so lässig und cool bei grün gruppendynamisch in die Pedale zu treten. Im Archiv haben wir die oberen Fotos zweier Fahrrad-Läden gefunden, in die wir als Übersprunghandlung gestolpert waren…

Viel Spaß auf zwei Rädern / We cycle

Foto 1 – 3 recycles.dk: aufgearbeitete Vintage-Räder und charmante Reperatur-Werkstatt im Vintage-Look mit super sympathischem Team (Sturlasgade 14J / 2300 KBH)

Foto 4 – 6 cykelfabrikken.dk: Manufaktur für stylishe customized bikes (Istedgade 92 / 1650 KBH)

 

mehr Kopenhagen-Stationen im letzten Frühling: bei Susan Liebe  |  in Down Town „Indre by“ |  durch Nørrebro | im Raw42 |  im B56

 

 

 

keine Kommentare

this is paper # the little edition

1Vielleicht hat das Sonnenlicht Euch am Wochenende ein paar Möbel rücken lassen. Vielleicht hat es Euch Teppiche klopfen lassen. Vielleicht hat es Euch Wollmäuse jagen lassen. Vielleicht ist aber alles auch ganz anders gewesen. Und Ihr habt das Licht auf Euch einwirken lassen. Jedenfalls werden die Tage wieder heller. Und wir starten mit mehr Energie in die Woche. Wenn dann die Kleinen auch noch gute Laune haben –ist das der halbe Nachmittag. Hier nur so zum Spaß ein paar Poster für das Kinderzimmer. Mit VorBildfunktion. Poster sollen nicht bloß Bilder für unsere Kinder sein, nein sie sollen auch VORbilder sein!

Viel Spass beim durchklicken:

1. Die VorBildfunktion von Katzen: Mehr kuscheln, mit den Menschen, die einem zu Essen und zu Trinken geben! Deshalb: Meow und Monsieur Cat– und auch ein bisschen, weil alle Katzen lieben!

2. Die VorBildfunktion eines Küken: Weiches, fluffiges Haar wie das gelbe Gefieder eines kleinen süßen Küken bekommt man nur dann, wenn man das Shampoo restlos ausspült. / Die VorBildfunktion vom Mann im Mond: Nur mit ein bisschen Dunkelheit, kann auch etwas glitzern

3. Die VorBildfunktion eines Bären: Er ist so stark, weil er Omega-3-Fettsäuren in Rauen Mengen verdrückt / Die VorBildfunktion der Tomate: Einmal Ketchup auf Anfang gestellt ist der Beweis, dass Tomaten keinen Zucker brauchen, um  süß zu sein / Die VorBildfunktion des Puffys: Bewegt sich viel an der frischen Luft. Ok, genau genommen IN der frischen Luft…

4. Die VorBildfunktion von Blaubeeren: Zungenfärber gibt es auch in der Natur. / Die VorBildfunktion des Panda: Das Fressen geschieht meist in einer sitzenden Haltung (wikipedia-Wissen)

Euch allen einen schönen Montag!

 

2 Kommentare

mitWachsen

1

True Story N° I

Einmal, da lernte ein kleiner Berliner Junge ein isländisches Mädchen kennen. Sie war mit ihren 6 Jahren doppelt so alt wie er selbst. In Island verbrachte er mit ihr seine schönsten Sommerferien. Er nennt sie heute, 7 Jahre später, seine erste Freundin. Als im Winter darauf die Tante des Mädchens (sie heißt Daniela) den Jungen und seine Eltern in Berlin besucht, bringt sie ein dem Mädchen zu klein gewordenes wolliges Strickset mit. Sie weiß ja, dass die Berliner Winter draußen nicht so kalt sind wie die isländischen – doch drinnen in der unsanierten Wohnung mit Kohleofen ist er kälter, als sich das heiße-Quellen-gewöhnte-Isländer überhaupt vorstellen können. Der Junge trug sein Strick-Set 2 Winter lang, so dass es für seine kleine Schwester aufgebessert werden musste, als sie hineingewachsen war. Die kleine Schwester hat das isländische Mädchen, das mittlerweile 13 Jahre alt ist, selbst nie getroffen. Doch auf eine Art sind beide Kinder mit ihr ganz klar verstrickt: mit dem dicksten Wollfaden der Welt…

2

True Story N° II

Das isländische Kinderlabel AS WE GROW ist mit dieser 2. wahren Geschichte verstrickt. Sie handelt von der 9-jährigen Reise eines Pullovers, der bei 5 Kindern Station machte. Der isländische Junge Tryggvi bekommt als erster von der Freundin seiner Mutter aus Amsterdam einen handgestrickten Pullover, der ihrem Sohn Julian zu klein geworden war. Tryggvi trug den Pullover im Alter von 3-4 Jahren, bevor er ihn an seine Schwester Isafolda weitervererbte. Er wird zu Isafoldas Lieblingspullover. Doch dann geht er im Winter 2006 verloren. Schon als er fast vergessen war, taucht er im folgendem Frühjahr mit dem schmelzenden Schnee auf dem Wanderweg zum Sommerhaus der Familie auf. Er wird gewaschen und Isafolda zieht ihn sofort wieder an. Im Jahr 2008 ging er in die Hände von Isafoldas Bruder Markus über und auch er trug ihn fast täglich, bis sein Cousin Kjartan Ragnar den Pullover erbte. Kjartan Ragnar trägt den Pullover gegenwärtig.  Julian ist mittlerweile 14 Jahre alt und lebt in New York. Die Kinder in Island haben ihn nur zwei Mal getroffen, doch sie haben eine  – und davon sind die 3 Label-Gründerinnen Gréta, Guðrún und María überzeugt   – Verbindung zu ihm. Der Pullover ist immer noch so stark, sagen sie, dass er den kleinen Kjartan Ragnar gut schützt vor dem isländischen Winter. Und auch weil er mit den Jahren eigentlich nur schöner wurde, ist er die Inspiration der AS WE GROW – Kinderkollektion.

3

True Story N° III

Ein Kinder-Label das echt wahr ist: unisex, nachhaltig und losgelöst von jedem Trend: aswegrow.is

as we grow© images aswegrow.is

1 Kommentar

Nah. Erholung.

1

Es gibt ja nicht das falsche Wetter. Man sagt, es gebe nur die falsche Kleidung. Für wahr, für wahr. Doch wenn es auch kein falsches Wetter gibt, so gibt es doch das Richtige! Es ist die kühle, klare Luft. Es ist die spürbare Feuchtigkeit, die sich nicht zur Nässe wandelt. Das ist ein Herbsttag mit Einladung. Der Einladung dem Rauschen des Blätterwaldes zu lauschen. Ins Tun zu kommen, ins grundlose Tun. Herbst und Ferien finden wir zugleich im nächstgelegenen Wald. Und was wir noch finden ist Platz. Spielplatz.

5

An Tagen mit dem anderem richtigem Wetter und der falschen Kleidung lädt das Sofa ein. Zum Film gucken und Popcorn essen. Dem Wald erteilen wir auch an so einem Tag keine Absage. Wo kämen wir denn da hin? Jedenfalls nicht nach Norwegen, wo man eine Menge von Wald versteht. Als Filmnation ist Norwegen wiederum nicht bekannt. Doch gerade dort entstand der liebevolle Waldfilm Mein Freund Knerten. Kinder, die ihn schauen, würden sich gerne mit einem Stock befreunden. Der Arme und Beine haben muss – sonst wäre es ja total unrealistisch! Aber auch Eltern suchen nach dem Film ganz sicher den Waldboden ab – nach Knertens (Foto oben). Für alle, die den Film noch nicht kennen, ist er uns eine Empfehlung wert. Aber nicht bei jedem Wetter ;)

 

 

keine Kommentare